Das Schwerpunktthema: Alles im Fluss

Mit dem Schwerpunktthema zur Stiftungswoche möchten die Veranstalter jeweils einem aktuellen Anliegen einen besonderen Raum bereiten. Diskussionen, die in der Gesellschaft geführt werden, aktuelle Trends oder zeitlose Fragen sind es, die Anstöße aus der Stiftungswelt erhalten sollen.

 

Alles im Fluss - Vom Bewahren und Gestalten

 

„Mögest du in interessanten Zeiten leben“ – dieses chinesische Sprichwort klingt zunächst freundlich, fast wie ein alltagstauglicher, netter Wunsch. Doch hinter der Redewendung verbirgt sich ein Fluch: Die „interessanten Zeiten“ sind gleichbedeutend mit einer Vielzahl an unwägbaren Wendungen und Veränderungen im Leben.

Aktuell leben wir in interessanten, in überaus bewegten Zeiten. Zahlreiche Themen, die heute unsere Nachrichten beherrschen, waren vor kurzem noch kaum vorstellbar. Vieles scheint in Bewegung geraten. Dabei mahnt uns diese Einsicht nur daran, dass letztlich alles im Fluss ist. Und dies nicht erst seit Klimawandel, Trump und Brexit.

Gerade weil „alles fließt“, weil sich alles jederzeit ändern kann, ist es wichtig, sich zu besinnen: auf das, was man bewahren möchte und auf das, was neu zu gestalten ist.

Diesen Fragen widmet sich die 9. Berliner Stiftungswoche: Wie wollen wir mit den Veränderungen in der Gesellschaft, in der Politik und im Arbeitsleben umgehen? Welche konstruktiven Antworten lassen sich finden? Und welchen Beitrag können dazu Stiftungen leisten? Dazu bietet die Stiftungswoche wieder die richtige Plattform, um sich austauschen und um eine offensive Debatte zu führen.